Die bekanntliche Ruhe vor dem Sturm hat mal wieder ihre volle Wirkung entfaltet: Zehn Minuten vor offiziellem Beginn trudelten einige wenige Personen ein… Ab dann strömten die wissbegierigen Massen in den Raum des Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts, sodass kein Platz mehr frei blieb – wie geil!
Genauso wenig wie die Einströmenden war unser Referent Thomas Dürmeier von Goliathwatch aufzuhalten und es ging munter los! Seine einschneidenden und vor allem einbrennenden Informationen über die (un-)vorteilhafte Situation der mächtigen Konzerne dieser Welt sorgten im Publikum für Verblüffung. Zum einen machte er dem Zuschauer bewusst, welche Folgen eine Konzernhochzeit wie Bayer/Monsanto für Kleinbäuer*innen und uns als Verbraucher*innen haben kann. Wenn dem momentanen Fortgang der großen Konzernmächte kein Ende gesetzt wird, werden Kleinbäuer*innen und Konsument*innen bald kaum ein Wort mehr im globalen Marktgeschehen mitreden können. Zum anderen rief Thomas immer wieder dazu auf, genau hier Widerstand zu leisten: Potenzielle Kartelle können verhindert und das Bundeskartellamt muss zur Verantwortung gezogen werden. Thomas bezeichnete letzteres sinngemäß als Beratungszimmer mit offener Türe, in das aber niemand reingeht. Dies hat er selbst mit Goliathwatch inzwischen aber doch einmal getan – und Verwunderung ausgelöst, ganz nach dem Motto „ein Bürger beschwert sich!?“.
Sein informativer Vortrag ging in die Verlängerung: Eine intensive Diskussion mit vielen Fragen und interessanten Standpunkten ließen unseren Referenten nicht aufatmen – zu seinem Vergnügen natürlich. Und genau so ging es in die Nachspielzeit der Verlängerung. Thomas führte, während die Mehrheit beim leckerem Brot mit selbstgemachten Aufstrichen zugriff, noch weitere intensive Gespräche mit einzelnen Interessierten. 
Man spürte, die einzelnen Menschen wollen, können aber nicht bzw. wissen (noch) nicht, wie. In Anbetracht dessen ein voller Erfolg, denn die Verbindung zwischen aktiven Weltverbesser*innen und einem Menschen, der das Handwerk besitzt, wurde aufgebaut.
Wir können insgesamt auf eine fantastische Veranstaltung mit anschließender, blühender Diskussion sowie zufriedenen Menschen in angenehmer Atmosphäre zurückblicken.
Das macht Lust auf mehr! Wir sehen uns bei den kommenden Veranstaltungen: http://zukunftsfelderleipzig.de/veranstaltungen/
Bis bald, ihr Lieben!