Ökologische Krisen, Hunger, globale Ungerechtigkeiten und überall auf der Welt Menschen, die in Kriegssituationen ihr Zuhause verlassen müssen: Die industrialisierte und globalisierte Landwirtschaft trägt nicht zur Behebung dieser Probleme bei, sondern ist oftmals sogar eine der Ursachen dafür. Für eine nachhaltige und gerechte Welt brauchen wir eine vollkommen andere Landwirtschaft und eine Transformation der Ernährungs- und Agrarpolitik. Mit dem Konzept der Ernährungssouveränität entwickeln und leben Menschen überall auf der Welt eine Alternative – selbstbestimmt und von Menschen gemeinsam gestaltet, vielfältig, lokal und dezentral verankert für ein gutes Leben für Erzeuger*innen und Verbraucher*innen und für das Menschenrecht auf angemessene Ernährung.

Jan Urhahn von INKOTA wird an diesem Abend das Konzept der Ernährungssouveränität vorstellen und Julia Bar-Tal von The 15th Garden von der Arbeit des Netzwerks für Ernährungssouveränität in Syrien berichten. Im syrischen Bürgerkrieg ist das Gärtnern für viele Menschen in von der Versorgung abgeschnittenen Städten und Regionen die einzige Waffe im Kampf für ein menschenwürdiges Leben.

Die Veranstaltung wird durch Flüsterübersetzung ins Arabische gedolmetscht. Anschließend wollen wir den Abend mit einem gemeinsamen Essen und Gesprächen ausklingen lassen.

Find the event description in English: www.facebook.com/events/133209887303521/

الزراعة والتغذية المسيرة والمحددة ذاتيا

مقدمة وتعريف للمفهوم ومثال عملي من سوريا

الموعد: 19:00، الخميس، 7 ديسمبر 2017
المكان: Dresdener59, Dresdener Straße 59, Leipzig
الفعالية: محاضرة ومحادثة مع جان أورهان من منظمة إنكوتا وجوليا بار-تال من شبكة السيادة الغذائية السورية بستان ال 15

الأزمات البيئية والجوع والمظالم العالمية في كل مكان في العالم هناك الناس الذين يضطرون إلى مغادرة منازلهم في حالات الحرب.

الزراعة الصناعية والعولمة لا تساعد على علاج هذه المشاكل، وغالبا العكس هو الصحيح, هي تكون أحد أسبابها. ومن أجل عالم مستدام وعادل، نحتاج إلى زراعة مختلفة تماما وتغير حاد في السياسات الغذائية والزراعية. من خلال مفهوم السيادة الغذائية، تطور الناس في جميع أنحاء العالم ويعيشون بديلا – و هم يعملون  على المصير الذاتي بشكل مشترك و متنوع محليا ولامركزيا لحياة طيبة للمنتجين والمستهلكين، ومن أجل حق الإنسان في التغذية الكافية!

سوف يقدم يان أورهان من إنكوتا مقدمة لمفهوم السيادة الغذائية و تعريفها وجوليا بار تل من بستان ال 15 ستقدم تقريرا عن عمل شبكة السيادة الغذائية في سوريا.خلال الحرب، حيث البستنة هي السلاح الوحيد في الكفاح من أجل حياة كريمة لكثير من الناس في المدن والمناطق المحاصرة.

وسوف يتم ترجمة الحديث إلى اللغة العربية عن طريق الهمس.

ثم ننهي المساء  بوجبة ونقاش. ونحن نتطلع إلى وقت ملهم معكم!

Hintergrund

Das politische Konzept Ernährungssouveränität wurde Mitte der 90er Jahre maßgeblich von der internationalen Bewegung der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und Landarbeiter*innen, La Via Campesina, entwickelt und stützt sich im Kern auf die Grundprinzipien Regionalität, gerechten Zugang zu Ressourcen, gerechte Subventionspolitik, Abbau von Konzernmacht und das landwirtschaftliche Prinzip der Agrarökologie. Die Machtkonzentration von einigen wenigen Konzernen gegenüber der Bedeutung von kleinbäuerlichen Strukturen zeigt sich darin, dass nur 1% der Betriebe ganze zwei Drittel der weltweiten Ackerfllächen bewirtschaften, während 80% der Erzeuger*innen Kleinbauern und Kleinbäuerinnen sind, die global betrachtet den größeren Teil unserer Nahrung produzieren. Diese kleinbäuerlichen Strukturen zu stärken und eine von Weltkonzernen unabhängie Landwirtschaft zu ermöglichen, zu etablieren und zu fördern ist die Motivation des Strebens nach Ernährungssouveränität.

Das syrische Ernährungssouveränitäts-Netwerk „The 15th Garden“ setzt das Konzept im kriegszerstörten Land um und ermöglicht selbstorganisierte Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung. Dafür tauschen die Mitglieder des Netwerks untereinander Saatgut, geben gegenseitig landwirtschaftliches Know-how weiter und sorgen für Aufklärung über den Agrobusiness-Sektor. So wird Ernährungssouveränität als selbstbestimmte, unabhängige Versorgung mit Lebensmitteln auch in schweren Krisenzeiten möglich.

Weitere Informationen zur Ernährungssouveränität und zum Netzwerk The 15th Garden.