Schon jetzt dominieren nur eine handvoll großer Saatgut- und Chemiekonzerne den Agrarmarkt. Doch die größte Fusion soll jetzt erst noch kommen: der deutsch Bayer-Konzern will Monsanto schlucken. Was bedeutet diese weitere Machtkonzentration, welche Auswirkungen hätte die Fusion auf Bauern und Bäuerinnen, Verbraucher*innen und das Ernährungssystem?

Dr. Thomas Dürmeier – Volkswirt, Experte für Konzernkritik, Geschäftsführer bei Goliathwatch in Hamburg und Mitautor der Streitschrift zur Fusion von Bayer & Monsanto – ist auf Vortragstour von Aktion Agrar und kommt dabei auch zu uns, um über diese Themen zu sprechen.

Die großen Saatgut- und Pestizidkonzerne sind im Aufbruch. Eine Megafusion folgt der nächsten. Die Zusammenschlüsse von Dow Chemicals-Du Pont und Syngenta-ChemChina wurden von der EU-Kommission bereits genehmigt. In der Sommerpause meldete Bayer seine gewünschte Übernahme von Monsanto an. Der Konzern Bayer-Monsanto würde 30% des Weltsaatgutmarktes und 25% des Weltpestizidmarktes kontrollieren. Auf Grund der Dimension dieser Fusion wird sie zur Zeit einer erweiterten Prüfung durch die EU unterzogen. Sollten diese drei Mega-Konzerne nicht in letzter Sekunde verhindert werden, drohen sie in Zukunft zusammen 60% des weltweiten Pestizid- und Saatgutmarkt zu kontrollieren.

Was bedeutet dies für unser Essen und unsere Umwelt? Welche Folgen hat die neue Marktmacht für die Länder des Globalen Südens und Globalen Nordens? Kann die Bayer-Monsanto Fusion noch verhindert werden? Ist mit dem Bayer-Monsanto Deal der Zyklus der Mega-Fusionen abgeschlossen oder zeichnen sich noch ganz andere Übernahmen ab, orientiert an neuen Geschäftsmodellen wie Digitalisierung und den neuen Gentechnologien? Gibt die Fusion den Takt an für weitere Fusionen und Oligopole im Agar- und Ernährungssektor? Was sind die Folgen für die Welternährung? Wie kann die Zivilgesellschaft den immer größer werdenden Konzernen entgegentreten? Kann eine Verschärfung des Wettbewerbsrechts Abhilfe schaffen und wie kann dies erreicht werden?

Im Anschluss an den Vortrag freuen wir uns auf rege Diskussion und haben wie immer ein paar Happen Essbares dabei, um de Abend mit Austausch in entspannter Atmosphäre ausklingen zu lassen. Genaue Info zum Raum folgt.

Weitere Infos zum Thema, Aktion Agrar und Goliathwatch:
https://www.aktion-agrar.de/konzernmacht/
https://www.goliathwatch.de/kampagnen.html

Wann und wo:
  • Freitag, 12.01.2018 um 19 Uhr in der Universität Leipzig, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (Campus Augustusplatz), Seminarraum 2
  • Veranstaltung auf Facebook

 

In Zusammenarbeit mit

Logo Weiterdenken Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen